Heute In der Stadt Baiersdorf 05.06.2020

Coronavirus: 1860 verbietet das Händeschütteln

Die Angst vor dem Coronavirus bestimmt derzeit die Sportwelt - zahlreiche Wettbewerbe und Spiele werden in diesen Tagen abgesagt oder verschoben, um eine Verbreitung des neuartigen Virus zu vermeiden.Um seine Spieler vor der Ansteckung zu bewahren, hat Drittligist 1860 München seine Spieler dazu aufgefordert, auf eine obligatorische Begrüßungsformel zu verzichten.1860 verbietet das HändeschüttelnFortan soll ein Handschlag zwischen den Spielern ausbleiben - eine Schutzmaßnahme, die von ganz oben aus der Geschäftsführung veranlasst und auf die bereits per Mail hingewiesen wurde, wie die Bild berichtet. 1860-Trainer Michael Köllner zeigt sich derweil verständnisvoll: "Das ist vernünftig, wir machen das auch innerhalb der Mannschaft. Das ist wie bei einer Grippe. Ich habe keine Lust, dass irgendeiner erkrankt."Die Highlights der 3. Liga am Montag ab 23.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1Köllner wünscht sich mehr VorsichtsmaßnahmenDer 50-Jährige würde die Vorsichtsmaßnahmen sogar noch erweitern und auf das Abklatschen beider Teams vor dem Anpfiff verzichten - die Absagen in der Serie A kämen nicht ungefähr, mahnt der Ex-Nürnberg-Coach weiter.Aus diesem Grund glaubt Köllner auch, dass die Liga in nächster Zeit mehr Schutzmaßnahmen ergreifen wird. "Ich werde keine Hände schütteln. Vielleicht verzichten auch die Spieler aufs Shakehands. Ich bin mir sicher, dass demnächst auch unsere Liga reagieren wird und empfiehlt, darauf zu verzichten", so Köllner.

Nachrichtenquelle: https://www.sport1.de/fussball/3-liga/2020/02/3-liga-1860-muenchen-verbietet-das-haendeschuetteln-wegen-coronavirus

Siehe auch

Hochleistungs-Medizin in Zeiten der Pandemie: Corona befällt den ganzen Körper
Corona-Newsblog: Kommunen erwarten beispiellose Einbußen
Amerika: Interne Regierungsdokumente warnen vor Infektionswelle
Gastronomie: "Alles ist so entsetzlich schwerwiegend"
Fußball: Skepsis im Ethikrat zum Bundesliga-Sonderweg